COVID-19 Infos zur Feuerwehr:

+++ Ausbildungsdienste in den Ortsfeuerwehren: unter den COVID-19-Auflagen ist der Dienstbetrieb wieder weitgehend normal +++
+++ Veranstaltungen: Unter den Voraussetzungen der COIVID-19-Auflagen wird eine Halloweenveranstaltung für die Kinder- & Jugendfeuerwehr Biere geprüft +++

Sicher sichern – Ausbildung der Feuerwehr Bördeland und der Firma BTL

(jk) FF Bördeland | Sicher im Einsatz!
Das ist eines der Themen, womit sich die Feuerwehren in den Ausbildungen mit ihren Kameraden beschäftigen und trainieren.
                                                   
Jeden Tag rollen mehrere tausend Kraftfahrzeuge über die Bundesautobahnen, den Kreis- & Landstraße. Auch in unserem Einsatzgebiet ist die Gefahr stets gegeben, das es zu einem Unfall mit einem Fahrzeug kommen kann.
Diesbezüglich muss die Abarbeitung eines Einsatzes, auch beim Stichwort „Technische Hilfe“, besonders trainiert werden.

Dabei steht nicht nur das sichere Arbeiten der Kameraden im Vordergrund, sondern auch die sichere und schonende Retten eines Verletzten.

Die Freiwillige Feuerwehr Bördeland ließ sich letzten Montag vor diesem Hintergrund genauer in das Thema Sicherung in Seitenlage und Dachlage
mit dem „Stab-Fast“, von einem Vertreter- & Ausbilder der Fachfirma
„BTL-Brandschutztechnik Leipzig“, einweisen.

Die Ortsfeuerwehr Kleinmühlingen/ Zens und Biere, trafen sich dazu letzte Woche Montag zur gemeinsamen Ausbildung. Dafür stellte uns die Firma um Mario Platz aus Welsleben,
dankend zwei PKW zur Verfügung für die verschiedenen Übungen.

Das Stab-Fast-System ist dabei unverzichtbar wenn es beispielsweise um das sichern verschiedener Kraftfahrzeuge gegen Umkippen, Wegrutschen oder Abstürzen geht.
Wie die Kameraden dabei vorgehen müssen und wie der Patienten bei der Befreiung aus dem Kraftfahrzeug sicher und möglichst wenig beansprucht, zeigte uns BTL bei der Ausbildung.

Was ist das Stab-Fast-System?
Das Stab-Fast ist ein von Weber Rescue entwickeltes Stabilisierungssystem aus Aluminium und Spanngurten, das gerade bei Einsätzen an Fahrzeugen eine „sichere“ Rolle spielt.
Wenn beispielsweise Fahrzeuge auf der Seite, dem Dach oder an einem Abgrund liegen, sichert das Stab-Fast-System die Arbeiten am verunfallten Fahrzeug ab.

Wie funktioniert es?
Das System besteht aus 3 Aluminium-Stützen, einem Hakenmesser und einem Keil.
Um das Stab-Fast genau anbringen zu können, wird zunächst mit dem Hakenmesser ein Loch in die Stelle des Fahrzeuges geschnitten, in dem der Haken der Alu-Stütze fixiert werden soll.

Wichtig dabei ist zu Beachten in welchen Bereichen weitere Arbeiten durch die Kameraden am Fahrzeug notwendig sind, um das umstellen des Systems, während der Rettungsmaßnahmen zu verhindern.
Nach dem die Alu-Stütze ausgefahren und mit dem Haken am Fahrzeug gesichert ist, wird der im System befindliche Spanngurt fest gezogen.

Dabei sichern die Stützen, aufgrund der Spannung, das Fahrzeug.
Das gleiche passiert mit der zweiten Stütze auf der anderen Seite des Fahrzeuges. Dabei gibt es auch die Möglichkeit mit dem Vorhanden Keil zugleich das Fahrzeug, mit nur einer Stütze zu sichern.

Bei dieser Ausbildung zeigte sich wie effizient und schnell das Stab-Fast am Fahrzeug zum Einsatz kommen und eingesetzte werden kann. Auch die Zusammenarbeit wurde dabei gestärkt und zeigte mal mehr wie wichtig die Zusammenarbeit in Bezug auf das Additionsprinzip ist.

Ein herzlichen Dank geht an die Firma BTL für die umfangreiche Erklärung  und Unterstützung, dieser Ausbildung, sowie an die Firma Platz bei der Vorbereitung der Fahrzeuge.

 

Eine Stütze des Stab-Fast-System sichert das Fahrzeug.

Überprüfung der Anbringung des Stab-Fast-System, durch die Firma BTL und dem Wehrleiter.

Erklärung zur korrekten und sicheren Anwendung des Stab-Fast-System, durch die Firma „BTL“.

Kameraden bei der Vorstellung des Stab-Fast-System.
Fotos/Text: Julien Kadenbach / FF Bördeland

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Artikel von Julien Kadenbach

Julien Kadenbach ist seit 2015 in unserer Ortsfeuerwehr. Zuvor war er beim Technischen Hilfswerk (THW) und Katastrophenschutz (Schnelleinsatzgruppe Sanität- Betreuung) in seiner Heimatstadt Brandenburg an der Havel. Vor 6 Jahren Zug er beruflich bedingt nach Sachsen-Anhalt und war dort beim Katastrophenschutz beim DRK in Schönebeck (Elbe). Dann entdeckte er sein neues Ehrenamt bei der Ortsfeuerwehr Biere und ist für die Presse- Öffentlichkeitsarbeit zuständig.

error: Der Inhalt ist geschützt! Content is protected!
%d Bloggern gefällt das: