Waldbrandgefahrenstufe im Salzlandkreis steigt auf 4 an – Einsätze der Feuerwehren steigen mit

Warnservice/Waldbrandgefahrenstufen | Seit heute ist die Waldbrandgefahrenstufe im Salzlandkreis auf „4“ angestiegen, das teilt das Landeszentrumwald des Landes Sachsen-Anhalt mit. (zur Homepage mit allen aktuellen Warnstufen der Landkreise, kreisfreien Städte und Regionen Sachsen-Anhalt)
Damit ist seit heute die vorletzte Stufe der 5 Warnstufen erreicht.

In der aktuellen Stufe geht eine hohe Gefahr aus, teilweise können Waldgebiete gesperrt werden. Es dürfen nur noch erkennbare Waldwege genutzt werden.

Sowieso Streng verboten sind Feuer, offenes Licht, Grillen. Auch das Rauchen einer Zigarette, das weg werfen von Glasflaschen oder ähnlichen, kann sehr schnell zu einem Flächenbrand bis hin zum Waldbrand führen.

Aber nicht nur die Waldbrandgefahrenstufen steigen, sondern auch die Einsätze der Feuerwehren im Land.
Auch die Wehren im Salzlandkreis haben die letzten Tage bereits fast täglich Einsätze, um etwa Grasnarbenbrände, Kleinbrände & Flächenbrände zu bekämpfen.

Fängt eine Fläche bei der langanhaltenden Hitze und der aktuellen Waldbrandwarnstufen einmal Feuer, ist es fast zu spät um dieses alleine bekämpfen zu können.
Bereits die starken Sonnenstrahlen können im richtigen Winkel bei Glasflaschen, eine enorme Hitze entwickeln und ein Feuer entfachen.


Im Notfall gilt immer die Leitstelle der Feuerwehr unter der Rufnummer 112 zu informieren, auch wenn große Rauchwolken sichtbar zu erkennbar sind.

Auch im Zweifel, ob es sich wirklich um ein Brand handelt oder etwa andere Gründe haben könnte, ist der Notruf immer die richtige Wahl.

Alle Informationen zur aktuellen Warnstufe findet ihr auch auf unserer Homepage. Weitere Links oben im Menü unter dem Abschnitt „Warnservice“.

Über den Autor Julien Kadenbach

Unser Kamerad Julien Kadenbach ist 1990 in Berlin geboren und in der Stadt Brandenburg an der Havel aufgewachsen. Sein Arrangement begann mit seinem FSJ bei der Johanniter und seiner ehrenamtlichen Tätigkeit beim Katastrophenschutz und bei der Bundesanstalt des Technischen Hilfswerk (THW). Im Jahr 2014 ist Julien nach Schönebeck (Elbe) gezogen und setzte dort sein Ehrenamt, beim Katastrophenschutz des DRK fort ,bevor er im Jahr 2016 sein neues Hobby bei der Ortsfeuerwehr Biere entdeckte und nach nach Biere zog. Nach erfolgreichen Abschluss seiner Lehrgänge steht er seit dem der Gemeinde Bördeland als aktiver Feuerwehrmann zur Verfügung. Zwischenzeitlich übernahm er bei uns die Funktion als Jugendwart bevor er sich dann umfangreich mit der Presse- & Öffentlichkeitsarbeit in unserer Wehr beschäftig. Er verwaltet unsere Homepage, die Social-Media-Kanäle und vertritt das Interesse der örtlichen Pressevertreter. Im Jahr 2018 wurde Julien zum Oberfeuerwehrmann befördert.

error: Der Inhalt ist geschützt! Content is protected!
%d Bloggern gefällt das: